C++Guns – RoboBlog

23.03.2017

Antwort auf eine alte Frage

Filed under: Allgemein — Tags: , — Thomas @ 08:03

Heute morgen in der Bahn war ich entzückt, denn es ergab sich eine Antwort auf eine Frage die mir irgendwann während der Abi Zeit kam.
Jetzt muss ich mich erst einmal zurück erinnern. Ich hatte damals den Roboter gebaut, dem eigentlich dieser Blog gewidmet ist. Es muss so 2006 gewesen sein, als mir folgende Frage aufkam:
Gegeben sei ein Roboter, der in der Welt herum fahren kann. Aber die Sensorische Bestückung ist sehr schwach. Der Roboter kann nur grob erkennen, wenn vor ihm eine Wand ist. Jetzt fährt also der Roboter los, hat noch keine Wand bisher "gesehen", und weiß sonst auch überhaupt nichts über die Umgebung. Und jetzt detektieren die Sensoren eine Wand. Der Roboter kann nicht drüber fahren. Es ist nicht zu erkennen wie hoch sie ist. Es ist auch nicht zu erkennen wie lange sie sich nach rechts oder links erstreckt. Was soll der Roboter tun? Nach rechts drehen, nach links? Zurück fahren? In eine beliebige Richtung drehen und dann weiter fahren? Kann der Roboter das von sich aus überhaupt entscheiden? Oder soll er einfach stehen bleiben und warten bis die Mauer verschwindet? Kann ja auch passieren. Gegen die Mauer fahren ist übrigens keine Option, da das Robotergesetz ihm verbietet absichtlich Schaden zu verursachen. Noch dazu käme das einen Robotersuizid gleich.

So, das wäre die Frage. Ich kam damals zu keiner befriedigenden Antwort. In eine zufällige Richtung zu drehen und dann weiter fahren erscheint mir am pragmatischsten. Doch woher (guten) Zufall nehmen. Damit hatte ich mich in einer meiner ersten Posts beschäftigt.
Die Natur hat aber eine Antwort parat wie ich heute in "Das Atom der Biologen" [1] gelesen haben. Es geht um Bakterien und Pilze.

Die Reaktion einiger Bakterien auf Licht (Phototaxis). Wenn Chromatium auf eine dunkle Region trifft, stößt es sich zurück, wartet eine Sekunde und schwimmt weiter. In der Pause schwankt es umher (Brownsche Bewegung), so daß sich seine neue Richtung zufällig ergibt.

Na also ^^ Zufällige Richtung ist die richtig Antwort. Aber die Zufallsentscheidung kommt nicht vom Roboter selbst, sondern von der Umgebung. Damit ich sozusagen die Verantwortung, wohin gefahren werden soll, an eine höhere Macht abgegeben worden. Was die Brownsche Bewegung ist und wie sie entsteht, muss noch genauer geklärt werden. Es hat aber irgendwas mit Wärme zu tun.

Natürlich hat die Brownsche Bewegung keinen Einfluss auf einen 5kg schweren Roboter. Aber es ist die Idee die zählt. Jetzt kann ich in diese Richtung weiter arbeiten.

In dem Buch werden übrigens auch andere Bakterien erwähnt die absichtlich sich zum Licht hinbewegen. Also der klassische Licht suchender Roboter. Wenn der Roboter sich also immer zur hellsten Stelle bewegen soll, er also eine Aufgabe bekommt, dann dann entsteht das oben geschilderte Problem nicht, dass irgendwann keine Entscheidung mehr getroffen werden kann, wohin gefahren werden soll? Falsch! 😀 Stell dir vor, es ist überall gleich hell. Wohin soll er fahren? Zufällige Richtung, oder warten bis es dunkel wird? Andere Situation, selbes Problem.

[1] Fischer - Das Atom der Biologen. S. 191

No Comments

No comments yet.

RSS feed for comments on this post.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Powered by WordPress